Urgences - dépannages 24h/24 022 420 88 11

Kompetenz und Innovation bei der Fernwärmeversorgung für Heizung und Kühlung.

SIG hat bereits 1964 das erste Genfer Fernwärmenetz in Vernier errichtet. Fast ein halbes Jahrhundert später, erreicht das Netzwerk immer neue Bezirke im Kanton und versorgt diese mit erneuerbarer thermischer Energie.

Wir betreiben das Fernwärmenetz

Das Betreiben eines Fernwärmenetzes stellt mehrere Herausforderungen dar: Die Ingenieure und Techniker von SIG arbeiten ständig daran, dass wir in den Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung eine optimale Energienutzung gewährleisten und das Fernwärmenetz im Kanton Genf erweitern können.

Diversifizierung bei thermischen Kraftwerken

Um über 5.000 Wohnungen, 1 Flughafen, 2 Einkaufszentren, 1 Kongress-Zentrum, 4 grosse Hotels, 4 Schulen, 1 Hochschule, und 1 Graduiertenschule zu versorgen, geht SIG zwei Wege bei der Wärmeerzeugung mit einem sehr hohen Ertrag:

Das SIG-Wärmekraftwerk in Lignon
Dieses Kraftwerk erzeugt Wärme mithilfe von Erdgas, das wichtigste brennbare Gas, das genutzt wird. Das Kraftwerk hat vier Heizkessel für eine thermische Leistung von insgesamt 109 MW.
Die Abfallaufbereitungs- und Recycling-Anlage in Cheneviers
Dieses Kraftwerk erzeugt Fernwärme durch die kontrollierte Verbrennung von normalen Siedlungs- und Industrieabfällen – für Zentralheizungen und Warmwasser –, die im Rahmen der CADIOM SA genutzt wird. Mit einer jährlichen Kapazität von 250.000 Tonnen ist es die grösste Schweizer Industrieverbrennungsanlage ihrer Art.

Ein stetig wachsendes kantonales Netz

Das Fernwärmenetz trägt zur Verbesserung der Luftqualität bei. Es hilft, CO22 Emissionen durch einzelne Anlagen zu vermeiden und macht Tanks in städtischen Gebieten überflüssig.

Eine Technologie, die offen für alle erneuerbaren Energien ist

Andere Fernwärmeprojekte kommen in Gemeinden zum Tragen, die nicht an das Hauptnetz angeschlossen sind, und die sich derzeit in der Entwicklung oder in der Pilot-Phase befinden. Für Laurana in Thônex, Gradelle-Tulette in Chêne-Bougeries und Chapelle-les-Sciers in Lancy, bietet SIG flexible Teile der erneuerbaren Energien an, darunter: Die Ingenieure von SIG e arbeiten ebenfalls an Fernwärme-Projekten in Wohngebieten, die etwa die industrielle Abwärme (ZIPLO-Projekt, Plan-les-Ouates Gewerbegebiet) nutzen wollen.